Hunde sind ihr Leben

Nöthen (bezi). Wer  Manuela Gerhards besuchen möchte, macht als erstes einmal die Bekanntschaft von Mopshündin Jolanda und drei Appenzeller Sennenhündinnen, die die Besucher stürmisch-freundlich und „küssend“ begrüßen.
„Das ist bei einer solchen Rasse normalerweise nicht der Fall, denn dieser Hundetyp ist ursprünglich ein Hütehund aus der Schweiz, der in der Regel als relativ schwierige Rasse gilt“, erklärt Manuela Gerhards, Hundezüchterin aus Nöthen.
Hunde gehören seit ihrer Kindheit zu ihrem Leben, denn bereits mit 16 Jahren zog sie ihren ersten eigenen Wurf - Kleinpudel schwarz – in Eigenverantwortung groß.
Seit 1984 begann Manuela Gerhards mit der Züchtung von Appenzeller Sennenhunden. „Meine erste Zuchthündin war Ellen vom Fuggermarkt, die ich über den Schweizer Sennenhundverein gekauft habe, und mit ihr begann meine heute so anerkannte und erfolgreiche Zucht“, stellt die erfahrene Züchterin stolz fest.
Mittlerweile sind von sechs in der Zucht stehenden oder gestandenen Hündinnen, die von  zehn unterschiedlichen Appenzeller Sennenhundrüden aus dem In- und Ausland gedeckt wurden, in 21 Würfen 155 Welpen hervorgegangen.
„Ich habe mir weltweit die erfolgreichste Zucht aufgebaut und mir das Zuchtziel gesetzt, das Wesen dieser Rasse so positiv wie  möglich zu entwickeln. Ich züchte freundliche  Familienhunde, „den anfassbaren Erftquelle Appenzeller Sennenhund“, die ich in die ganze Welt verkaufe“, erläutert Manuela Gerhards und ihr zur Seite steht Ehemann Hermann Josef, der sie in ihrer Hundezucht bestärkt und unterstützt. „Denn der Aufwand ist enorm, besonders wenn ein Wurf aus elf Babys besteht, da bin ich 18 Stunden am Tag mit den Tieren beschäftigt, das fängt mit dem Aufbau von Wurfkisten an und hört mit dem Welpen-Training auf“, geht Manuela Gerhards ins Detail. Zurzeit besitzt sie zwei Zuchthündinnen und jedes Jahr sind maximal ein bis zwei Würfe geplant; alles nach den Regeln der Zuchtordnung des Schweizer Sennenhund-Verein (SSV).
Manuela Gerhards betreibt eine Hobbyzucht, mit Massen- und Schwarzzüchtungen hat sie nichts am Hut.
Hervorragende Arbeit wird auch heute noch honoriert und diese positive Erfahrung machte auch vor kurzem die Züchterin aus Nöthen.
Die höchste kynologische Auszeichnung, die Baron von Gingins-Gedächtnismedaille, das Bundesverdienstkreuz der Kynologie (Wissenschaft von Züchtung und Dressur von Hunden), wurde Manuela Gerhards vom Vorstand für den Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) überreicht.
„Ich habe diese Auszeichnung für herausragende Leistungen zur Förderung der Zucht von meinen Appenzeller Sennenhunden erhalten“, freut sich die engagierte Züchterin, die mittlerweile mit ihren Hündinnen 120 internationale und nationale Championtitel für Erftquellenhunde gesammelt und an 110 Zuchtgruppenwettbewerben 80 Mal erfolgreich teilgenommen hat.

  • 001

 

Und nicht zu vergessen:  
Im Hause Gerhards packt auch die 11-jährige Enkelin Fatima tatkräftig mit an und das  tierliebe Mädchen nimmt seit zwei Jahren an speziellen Wettbewerben für Kinder - Junior-Handling – teil und hat dabei schon zahlreiche Pokale mit nach Hause gebracht.